Entsafter & Saftpressen

Frische Säfte schmecken einfach besser und weisen eine hohe Bioverfügbarkeit an lebenswichtigen Nährstoffen auf. Im Gegensatz zu dem Saft aus dem Supermarkt, der oft aus Konzentrat mit Zuckerzusatz besteht, zur Haltbarkeit erhitzt wurde und wochenlang in der Packung lagert, können Sie bei einem frisch gepressten Saft nur die Zutaten auswählen, die Sie möchten und den Saft direkt nach dem Pressen ohne Vitamineinbußen genießen. Entsafter gibt es viele auf dem Markt. Beim Kauf sollten einige Kriterien beachtet werden.


Entsafter & Saftpressen



Artikel 1 - 20 von 32

Entsafter

Selbstgepresster Saft ist lecker und einfach super-gesund. Oder? Ist das wirklich immer so? Nein, natürlich nicht - praktisch kein Nahrungsmittel ist grundsätzlich immer und in jeder Menge gesund. Wie immer stellt sich die Frage: Wer konsumiert wie viel davon? Und enthält der Saft wirklich das, was man erwartet?

Wie viel Saft ist gesund?

Das lässt sich leider überhaupt nicht pauschalisieren. Frischgepresster Saft aus süßem Obst schmeckt wahnsinnig lecker und gehört für viele einfach dazu. Sei es ganz klassisch der O-Saft zum Frühstück, ein Apfelsaft zur Mahlzeit oder auch ein leckerer Mischsaft zwischendurch. Leider enthält selbst süßer Obst-Direktsaft, dem überhaupt nichts zugesetzt wurde, überraschend viel Zucker. Wer ohnehin schon viel Zucker zu sich nimmt, unter Übergewicht leidet oder gar Diabetiker ist, sollte es daher definitiv nicht übertreiben.

Viel besser sind da Gemüsesäfte, Mischsäfte aus Obst und Gemüse oder Fruchtsaftschorlen. Wenn man den Saft nun noch richtig zubereitet enthalten diese wenig Zucker und viele Nährstoffe - perfekt für den Start in den Tag oder den Nährstoff-Kick zwischendurch. Voraussetzung für einen gesunden Saft ist natürlich, dass der Rohstoff, also das auszupressende Obst und Gemüse frisch und von guter Qualität ist. Hochwertiges Obst und Gemüse ist wertvoll und demzufolge entsprechend teuer. Der Entsaftungsprozess sollte also möglichst schonend sein, damit die kostbaren Nährstoffe beim Entsaften nicht verloren gehen.

Entsafter - Technologien

Entsafter gibt es viele: Dampfentsafter, Zentrifugen-Entsafter, elektrische und manuelle Saftpressen & Slow-Juicer... Jede dieser Entsaftungstechnologien hat ihre Vor- und Nachteile und damit ihre Daseinsberechtigung.

Dampfentsafter

Dampfentsafter gibt es schon lange. Das Prinzip ist schnell erklärt: Es gibt drei Bereiche. Im unteren Bereich wird Wasser eingefüllt, im oberen Bereich das Obst. Dann bringt man das Wasser auf dem Herd zum Kochen. Durch die Hitze des Dampfes entweicht der Saft aus dem Obst und landet im Mittleren Bereich, von wo aus er durch einen Ablass direkt abgefüllt werden kann.

Ein Dampfentsafter hat einige Vorteile:
  • Sehr günstig
  • Sehr gut geeignet für saftiges Obst, wie Äpfel, Beerenobst...
  • Sehr robust und langlebig durch einfachen Aufbau
  • Kaum Vorarbeit erforderlich, Obst kann grob zerkleinert oder im Ganzen entsaftet werden
  • Der gewonnene Saft ist keimfrei und daher haltbar, wenn er in saubere, geschlossene Behälter abgefüllt wird
Ein Dampfentsafter hat aber auch Nachteile:
  • Völlig ungeeignet für das meiste Gemüse, Getreidegräser, Kräuter
  • Die Saftherstellung dauert lange und verbraucht viel Energie
  • Hitze-empfindliche Vitamine gehen verloren

Zentrifugen-Entsafter

Die Arbeitsweise eines Zentrifugen-Entsafters ist einfach. Lebensmittel werden zu Mus gerieben und dann in einer Trommel schnell gedreht, sodass durch die Zentrifugalkraft der Saft aus dem Fruchtfleisch gezogen wird. Das funktioniert schnell und effektiv, hat aber einen großen Nachteil: Es ist alles andere als schonend! Das Problem: Viele Vitamine sind sehr empfindlich gegenüber Wärme und Sauerstoff. Beim Entsaften wird der Saft im Zentrifugen-Entsafter mit Luft durchmischt. Der darin enthaltene Sauerstoff zerstört viele Vitamine in kürzester Zeit. Je nach verwendeten Zutaten ist die einsetzende Oxydation gut an einer raschen Verfärbung des Saftes zu sehen. Die Nährstoffe und Vitamine bleiben also nicht komplett in ihrer ursprünglichen Art und Weise erhalten! Des Weiteren teilt sich der gewonnene Saft oftmals in zwei Phasen auf (unterschiedliche Schichten von Schwebanteilen).

Zentrifugen-Entsafter sind weit verbreitet, das liegt vor allem an folgenden Vorteilen:
  • Oft günstig zu haben
  • Sehr gut geeignet für saftiges Obst, wie Äpfel, Beerenobst... Auch Karotten und anderes, hartes Knollengemüse wird gut entsaftet
  • Wenig Vorarbeit erforderlich, Obst kann grob zerkleinert oder im Ganzen entsaftet werden
Nachteile einer Fruchtsaft-Zentrifuge:
  • Völlig ungeeignet für Getreidegräser, Kräuter
  • Zentrifugen-Entsafter sind oft sehr laut
  • Hitze-empfindliche Vitamine gehen verloren
  • Sauerstoffempfindliche Vitamine gehen verloren

Saftpressen & Slow-Juicer

Saftpressen funktionieren anders. Diese Geräte verfügen über langsam drehende Press-Schnecken. Bei den meisten Geräten wird das Pressgut zuerst im vorderen Bereich der Pressschnecke zu Mus verarbeitet und dann, im weiteren Verlauf der Schnecke mit enormem Druck gegen ein Sieb ausgepresst. Die Pressschnecken drehen sich, je nach Modell, meist mit etwa 40 - 120 Umdrehungen in der Minute. Sie erzeugen somit kaum Hitze und wirbeln deutlich weniger Sauerstoff in den Saft ein. Saftpressen sind etwas teurer als andere Entsafter. Das ist prinzipbedingt - die Geräte müssen wirklich sehr kraftvoll und robust sein.

Der große Vorteil dieser Geräte liegt in der sehr schonenden und langsamen Arbeitsweise der Presswalzen. Durch die niedrige Umdrehungszahl der Walzen findet fast keine Lufteinwirbelung statt und das Pressgut wird mit Hilfe der Schneid- und Presswerkzeuge ganz schonend ausgepresst. Alle wichtigen Nährstoffe und Enzyme bleiben somit in ihrer Ursprünglichkeit erhalten und der Saft weist eine homogene Konsistenz mit mehr Fruchtfleisch, als bei dem Zentrifugen-Entsafter auf. Auch ist die gewonnene Saftmenge wesentlich höher.

Saftpressen, die mit niedrigen Umdrehungszahlen arbeiten, nennt man auch Slow Juicer. Frische Säfte, die in einem Slowjuicer ohne unnötige Erhitzung und Sauerstoffeinwirblung hergestellt wurden, sind qualitativ hochwertiger. Mineralstoffe und Spurenelemente aus den frischen und köstlichen Zutaten gelangen zu einem größtmöglichen Teil in den Saft und die empfindlichen Enzyme, Vitamine bleiben weitgehend erhalten. Das Resultat ist ein leckerer Saft, reich an Nährstoffen, die gut vom Körper aufgenommen werden können.

Die beste Saftpresse

gibt es leider nicht. Es gibt viele verschiedene Saftpressen auf dem Markt mit einer großen Preisspanne. Immer wieder machen wir die Erfahrung, dass Kunden, die die beste Saftpresse haben möchten einfach das teuerste Modell seiner Klasse wählen. Das sind dann die Modelle, die schon für den gewerblichen Einsatz geeignet sind, Top-Saftqualität bieten, viele Liter am Stück entsaften können und sehr robust sind. Aber sie sind doch relativ groß, schwer und oft komplizierter zu reinigen als vergleichbare Geräte, die für den Hausgebrauch bestimmt sind - und damit für viele "normale" Kunden völlig ungeeignet. Diese Geräte kommen dann zu uns zurück oder werden im schlimmsten Fall gar nicht mehr benutzt und stehen nur im Schrank. Um für sich die perfekte Presse zu finden sollte man sich im Klaren sein. Welches Pressgut möchte ich verarbeiten? Wie viel Saft möchte ich täglich pressen? Wie viel Platz habe ich in der Küche? Wie viel möchte ich investieren?

Welches Pressgut möchte ich pressen

Saftpressen gibt es vertikaler Pressschnecke, mit horizontaler Pressschnecke, mit 2 horizontalen Pressschnecken, in verschiedenen Leistungsstärken und mit verschiedensten Ausstattungen. Der größte Unterschied zwischen den verschiedenen Saftpressen ist wohl, welches Pressgut mit ihnen verarbeitet werden kann. Saftpressen unterscheiden sich in ihrer Eignung für:

  • Grüne Säfte (z. B. aus Spinat, Wildkräutern oder Weizengras)
  • Langfaseriges Pressgut (z.B. Sellerie)
  • Hartes Pressgut (z.B. Karotten)
  • Weiches Pressgut (z.B. Beerenobst)
  • Zitrusfrüchte

Zudem glänzen viele Saftpressen mit Zusatzfunktionen, wie beispielsweise Pürier-Einsätzen, mit denen man unter anderem Sorbets herstellen kann oder spezielle Düsen, mit denen man aus Teig Pasta oder Grissini herstellen kann.

Die Saftpressen-Typen lassen sich nur bedingt nach Art der Konstruktion kategorisieren. Für langfaseriges Pressgut, Getreidegräser sind die Geräte mit horizontaler Pressschnecke sehr gut geeignet. Diese sind jedoch oft nicht ganz so gut für weiches Obst geeignet. Bei vielen aktuellen Saftpressen mit horizontaler Pressschnecke lässt sich jedoch der Tresterwiderstand einstellen, mit diesen lässt sich dann weiches Obst besser entsaften.

Saftpressen mit vertikaler Pressschnecke sind meist gute Allrounder. Sie entsaften weiches und hartes Obst gut und auch die Saftausbeute bei langfaserigem Pressgut und Getreidegräsern ist akzeptabel. Dabei ist aber zu beachten, dass langfaseriges Pressgut kleingeschnitten werden sollte, damit es sich nicht um die Pressschnecke wickelt und im schlimmsten Fall die Saftpresse beschädigt.

Sehr weiches Obst, wie weiche Beeren ist mit einer Saftpresse generell schwer zu entsaften.

Aufsätze für Zusatzfunktionen

Da zum Auspressen von Obst, Gemüse und insbesondere Gräsern enorme Kräfte von Nöten sind verfügen Saftpressen über sehr starke Motor-Blöcke. Für viele Slow-Juicer gibt es daher Zubehör, mit dem sich diese zu wahren Multifunktionsgeräten erweitern lassen.

Zitruseinsätze

Zitrus-Früchte lassen sich mit einem normalen Slowjuicer mit Pressschnecke generell eher schlecht verarbeiten. Für einigen Saftpressen, gibt es daher optional Zitrus-Einsätze, die das Gerät mit wenigen Handgriffen in eine elektrische Zitruspresse verwandeln.

Nicecream & Sorbet-Einstätze

Nicecream ist besonders im Sommer der perfekte leckere, süße und trotzdem gesunde Nachtisch. Neben dem Hochleistungsmixer sind auch viele Saftpressen mit speziellem Sorbet-Einsatz zur Zubereitung geeignet. Und das ist ganz einfach: Z.B. 300g reife Bananen und 200g Erdbeeren oben einfüllen und unten kommt überraschend leckere und zudem gesunde Nicecream raus.

Pasta Einsätze

Selbst Nudeln lassen sich mit einigen Geräten herstellen. Das Prinzip ist einfach. Oben wird Teig eingefüllt und mit der Pressschnecke durch einen speziellen Einsatz gepresst, der über Öffnungen in Form der gewünschten Pasta-Variation verfügt. Dann nur noch kochen, fertig.

Anwenderfreundlichkeit

Ein nicht zu unterschätzender Faktor, den man unbedingt beim Kauf einer Saftpresse beachten sollte ist die Anwenderfreundlichkeit - zu ärgerlich ist es, wenn ein Gerät nach den ersten Einsätzen für immer im Küchenschrank verschwindet, weil es einfach zu schwierig anzuwenden oder zu reinigen ist. Zum Glück haben sich die Hersteller beim Design hochwertiger Slowjuicer einiges einfallen lassen, damit das Entsaften einfach, leicht und sicher von der Hand geht und die Geräte nach der Benutzung auch wieder ruck-zuck sauber sind.

XL-Einfülltrichter

Ein Faktor, der früher viel Zeit kostete war die Vorbereitung des Pressgutes. Dieses musste früher sehr klein geschnitten werden, damit es ohne weiteres von der Pressschnecke erfasst und ausgepresst werden konnte. Heute ist das anders. Die meisten aktuellen Saftpressen mit vertikaler Press-Schnecke verfügen über relativ große Einfülltrichter in die z.B. mittelgroße Äpfel im Ganzen eingefüllt werden können. Die Press-Schnecken sind so gestaltet, dass sie das Pressgut im vorderen Bereich selbst vor-zerkleinern um es dann im hinteren Bereich auspressen.

Saftklappe

Aktuelle hochwertige Saftpressen verfügen über eine Saftklappe, mit der sich das Presswalzengehäuse verschließen lässt. Das hat den Vorteil, dass Mischsäfte direkt beim Entsaften durchmischt werden und perfekt homogenisiert aus der Presse kommen. Wenn man die Saftklappe nach dem Entsaften schließt, Wasser einfüllt und das Gerät etwas laufen lässt kann man das Presswalzengehäuse und alle anderen Teile vorspülen, was die Reinigung enorm erleichtert.

Reinigung

Das leidigste Thema beim Saft-Pressen ist sicher die Reinigung der Geräte. So eine Saftpresse besteht aus einigen Teilen, die bei hochwertigen Geräten oft aus Tritan bestehen. Das ist ein durchsichtiger, BPA-freier Kunststoff, der jedoch bei Reinigung in der Spülmaschine spröde wird und auch stumpf und unschön aussieht. Daher sollte man die Einzelteile der meisten Saftpressen mit der Hand reinigen.

Der wichtigste Tipp zur Reinigung ist sicher diese direkt nach dem Entsaften durchzuführen und keinesfalls den Saft eintrocknen zu lassen. Die Teile moderner Saftpressen sind so geformt, dass die Reinigung schnell und einfach erfolgen kann. Zudem liegen den Saftpressen oft spezielle Bürsten bei, mit denen man auch die etwas schwerer zugänglichen Stellen leicht reinigen kann. So kriegt man in den meisten Fällen die Saftpresse unter fließendem Wasser sauber.

Am schwierigsten zu reinigen ist bei vielen Saftpressen das Entsaftungs-Sieb, gegen das das Pressgut unter hohem Druck ausgedrückt wird. Dafür liegen manchen Saftpressen spezielle runde Rund-Bürsten bei, die diese Arbeit erleichtern. Es gibt jedoch auch bereits Saftpressen, die ganz ohne Sieb auskommen und somit leichter zu reinigen sind. Durchschnittlich gesehen sind Saftpressen mit vertikaler Pressschnecke oft einfacher zu reinigen als jene mit horizontaler Pressschnecke. Das liegt daran, dass man die meisten Saftpressen mit vertikaler Schnecke mit der Saftklappe verschließen kann, um diese gleich nach dem Entsaftungsvorgang mit klarem Wasser laufen zu lassen und eine Vorreinigung des Innenlebens durchzuführen.

Wieviel möchte ich pressen.

Um die perfekte Saftpresse zu finden sollte man sich auch im Klaren darüber sein, wie viel man pressen möchte. Viele Saftpressen im mittleren und selbst im hochpreisigen Bereich sind einfach nicht dafür gedacht große Mengen auf einmal zu entsaften - sie laufen bei längerem, harten Einsatz heiß. Dafür sind sie oft einfacher zu bedienen und zu reinigen als Heavy-Duty Geräte mit denen große Mengen auf einmal entsaftet werden können. Ein gutes Beispiel ist die die Green Star Elite und - Pro Saftpresse. Die Vorteile dieser Saftpressen sind ihre überragende Saftausbeute und die Dauerlauf-Fähigkeit und Robustheit - selbst für den Gastro-Bereich sind diese Geräte geeignet. Man muss sich jedoch darüber im Klaren sein, dass diese Geräte groß und recht schwer sind und zudem nicht ganz so schnell zu reinigen, wie ein Mainstream-Entsafter wie z.B. ein Omega 8228.

Saft im gewerblichen Bereich pressen

Wenn man eine Saftpresse gewerblich, wie z.B. in einer Saft-Bar oder einem Restaurant einsetzen möchte sollte man ein Gerät nehmen, dass auch explizit dafür gedacht ist. Eine "normale" Saftpresse ist in diesem Falle schnell überfordert und eventuelle Herstellergarantien greifen bei diesen Geräten bei gewerblichem Einsatz nicht oder nicht vollständig.

Hand-Saftpressen

Für jemanden, der sehr wenig entsaftet oder eine Presse sucht, die man auch im Urlaub verwenden kann, ist eine manuelle Hand-Saftpresse eine gute Lösung. Oft werden diese Geräte auch explizit für den täglichen Getreidegras-Saft-Shot verwendet, wofür hochwertige manuelle Saftpressen auch gut geeignet sind. Die Vorteile im vergleich zu einer elektrischen Saftpresse sind der relativ günstige Preis und die Unabhängigkeit vom Strom. Zudem sind sie klein und leicht, können gut transportiert werden und finden, wenn man sie mal nicht braucht, in eine Schublade Platz. Für große Mengen sind Hand-Saftpressen jedoch eher nicht geeignet, dafür wäre der manuelle Betrieb einfach nicht komfortabel genug.

Welcher Entsafter-Typ ist für Sie geeignet?
Angel Juicer
5500 - 7500 - 8500s
Kuvings B8200 Kuvings Evo820 Kuvings Healthfriend Kuvings Commercial CS600 Omega 8226 Omega 8228 Sana by Omega 606 Sana by Omega 707 Sana 828 Sana 727 Tribest Shine Kompakt Entsafter Tribest Greenstar Elite Tribest Greenstar Pro
Max. Laufzeit / Saftmenge 45 min / 3,0 l 30 min. / 2,0 l 45 min / 3,0 l 45 min / 3,0 l 24 h / unendlich 30 min / 1,5 l 30 min / 1,5 l 30 min / 1,5 l 30 min / 1,5 l 30 min / 1,5 l 24 h / unendlich 15 min / 0,65 l 45 min / 3,0 l 60 min / 4,0 l
Saftausbeute ***** **** **** **** **** **** **** **** **** **** ***** *** ***** *****
Mischsäfte hartes / weiches Pressgut *** **** **** **** **** **** **** **** **** **** **** *** **** ****
Stangenselleriesaft ***** *** *** *** *** **** **** **** **** ***** ***** **** ***** *****
Hartes Pressgut ***** **** **** **** **** *** *** **** **** **** **** *** ***** *****
Weiches Pressgut ** ***** ***** ***** ***** *** *** *** *** **** *** **** *** ***
Regulierbarer Tresterauslass - - - - - - + + - + + - + +
Pürierset enthalten / optional optional optional optional optional optional + + + + + + - + +
Reinigungsaufwand *** **** ***** ***** ***** **** **** **** **** *** **** *** *** ***
Robustheit ***** *** ***** ***** ***** *** *** **** **** **** **** ***** **** *****
Standard-Garantiezeit 5 Jahre 3 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 2 Jahre 5 Jahre 12 Jahre
Abmessungen (Breite x Höhe x Tiefe) 20 x 51 x 26 23 x 45 x 21 23 x 49 x 20 17 x 45 x 24 26 x 52 x 18 32 x 40 x 19 32 x 40 x 19 18 x 32 x 48 19 x 32 x 42 25 x 43 x 21 38 x 39 x 20 13 x 45 x 14 47 x 32 x 18 47 x 32 x 18
Auffangbehälter 2 Tritan 2 Tritan 2 Tritan 2 Tritan 2 Tritan 2 Tritan 2 Tritan 2 Tritan ED / Glas 2 Glas ED / Glas 2 Tritan 1 Glas 1 Glas
Material Pressschnecke Edelstahl Ultem Ultem Ultem Ultem Ultem Ultem Ultem Ultem Ultem Ultem Ultem ED / Nylon Edelstahl
Umdrehungen / Minute 82 50 50 50 50 80 80 75 75 43 40 / 65 / 90 / 120 110 110 110
Besonderheiten 7200: autom. Rücklauf
8500: Chirurgenstahl
Fitness-App Inkl. 2 Entsaftungsgehäuse Ölpresse Sana 702 kompatibel Ölpresse Sana 702 kompatibel Ölpresse Sana 702 kompatibel Ölpresse Sana 702 kompatibel Einsteiger-Modell Doppelpresswalze In USA für Gastronomie zertifiziert
* Je mehr Sterne desto besser für die Pressgut-Kategorie geeignet

Produkte

    Ähnliche Produkte

      Marken

        Kategorien