Alternative Süßungsmittel, der Zahngesundheit zu Liebe

Chemische Süßstoffe, wie beispielsweise Aspartam haben in den letzten Jahren immer wieder Kritik erfahren. Nach vielen klinischen Studien kann Aspartam die unterschiedlichsten Krankheiten praktisch jeden Grades auslösen. Trotzdem wird es immer noch in sehr vielen zuckerfreien Produkten verwendet, oder in Süßstoffspendern verkauft.

Wesentlich sinnvoller erscheinen da natürliche Zuckeraustauschstoffe, wie zum Beispiel Xylit (auch "Xylitol"). Xylit wird vom Körper selbst in kleinen Mengen produziert. Er wird aus Mais gewonnen, schmeckt ähnlich wie normaler Zucker und beugt Karies vor. Zudem hat es rund 40% weniger Kalorien als Zucker. Einer gesunden und natürlichen Ernährung ist es somit mehr als zuträglich.

Ein weiterer nennenswerter Zuckeraustauschstoffe ist "Stevia". Dieses ist ein Erzeugnis der Pflanze "Honigkraut", die bereits seit über 500 Jahren als Süßungsmittel von den Ureinwohnern Paraguays und Brasiliens verwendet wird. Die Süßkraft ist 300 mal so stark wie die von Zucker, es verursacht kein Karies und ist für Diabetiker geeignet. Stevia ist in der EU noch nicht als Lebensmittel oder Lebensmittelzusatzstoff zugelassen, dennoch ist es möglich Stevia als Badezusatz zu erwerben, teilsweise sogar in Süßstoffspendern. Bitte beachten Sie jedoch, dass immer noch kontrovers diskutiert wird, ob Stevia nicht doch gesundheitliche Risiken birgt.