Hausmittel und Naturheil-Mittel gegen Warzen

Was sind Warzen?

Fast jeder kennt sie: Warzen sind Hautwucherungen, die meist im Gesicht, an Händen und Füßen auftreten. Sie entstehen überwiegend durch Humane Papillomviren, die schon bei kleineren Hautverletzungen in die Haut gelangen können. Diese Viren vermehren sich in den infizierten Hautzellen, werden an der Oberfläche wieder freigesetzt und können so durch direkten oder indirekten Kontakt übertragen werden. Warzen sind sehr ansteckend, insbesondere wenn sie verletzt werden.

Eine wichtige Rolle bei der Übertragung spielt das Immunsystem – ist dieses geschwächt ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung wesentlich größer. Psychische Belastung, schlecht durchblutete Hände und Füße, Rauchen und Hautkrankheiten wie z.B. Neurodermitis erhöhen ebenfalls das Infektionsrisiko.

Warzen sind in der Regel harmlos, aber äußerst unschön. Wegen dem hohen Risiko andere und sich selbst anzustecken gilt es also Warzen möglichst schonend loszuwerden.

Wann sollte man zum auf jeden Fall zum Arzt?

In vielen Fällen sind Warzen nur ein kosmetisches Problem. Sobald jedoch die Lebensqualität eingeschränkt oder die Gefahr einer Ansteckung anderer sehr groß ist (z.B. wenn man beruflich viel Körperkontakt mit anderen Menschen hat) sollte man umgehend den Arzt aufsuchen.

Warzen im Genital- oder Anusbereich (Feigwarzen) sind sexuell übertragbar. Es handelt sich um die häufigste durch Viren verursachte Geschlechtskrankheit. Wenn Sie betroffen sind sollte umgehend der Arzt konsultiert werden.

Auch wenn sich die Warzen verändern muss unbedingt durch einen Arzt ausgeschlossen werden, dass diese Wucherungen bösartig sind.

Was kann man also gegen Warzen tun?

Hautärzte haben eine Vielzahl an Möglichkeiten Warzen zu entfernen, unter anderem:

  • Warzen mit einem sog. „scharfen Löffel“ ausschaben
  • Behandlung mit einem Laser
  • Vereisung
  • Verätzung

Da die Behandlungsmöglichkeiten der Hautärzte oft schmerzhaft sind, teilweise zu Narben führen können oder teuer sind kann sich ein Blick auf die altbewährten Hausmittel und Naturheilmittel lohnen. Oft ist es so, dass man, wenn man einige Hausmittel durchprobiert hat, die Warzen tatsächlich los wird.

Hier die erfolgversprechendsten Tipps gegen Warzen

Zwiebeln und Essig gegen Warzen

  1. Zwiebel in kleine Stücke schneiden und über Nacht in Essig (normaler Branntweinessig, keine Essenz, kein Balsamico o.ä.) legen
  2. abends ein Stück Zwiebel auf der Warze fixieren (z.B. mit einem Pflaster) so lange wiederholen, bis die Warze weg ist.

Vitamin E auftragen

Vitamin E Kapseln (aus der Drogerie, eigentlich gedacht für die orale Einnahme) mit einer Nadel aufstechen und den Inhalt auf die Warzen reiben. Dies wiederholen, bis sie verschwinden.

Warzen besprechen

Man wusste und weiß von Heilern, die Warzen besprechen können, um sie so zum Verschwinden zu bringen. „Besprechen“ ist im Grunde nichts anderes als der Warze zu „befehlen“, sie solle doch verschwinden.

So seltsam das für viele von uns auch klingt: Man hört häufig, dass es funktioniert.

Ringelblumen in Essig einlegen

  1. Ringelblumen zerkleinern und über Nacht in Essig (normaler Branntweinessig, keine Essenz, kein Balsamico o.ä.) legen
  2. abends etwas von den Ringelblumen auf der Warze fixieren (z.B. mit einem Pflaster) und dies so lange wiederholen, bis die Warze weg ist.

Weiße Wolfsmilch

Weiße Wolfsmilch wird bereits seit sehr langer Zeit bei vielen Völkern als Heilpflanze eingesetzt und hilft auch gegen Warzen: Einfach mehrfach täglich die betroffene Stelle mit dem Pflanzensaft einreiben, bis die Warze weg ist.

Knoblauch Scheibe

Knoblauch in kleine Stücke schneiden, auf der Warze fixieren (z.B. mit einem Pflaster) und so lange wie möglich, am besten über Nacht, einwirken lassen. Dies solange widerholen, bis die Warze verschwindet.

Klebeband

Klebeband (z.B. Isolierband) auf die Warze aufkleben und täglich wechseln. Vermutlich wird die Haut an der entsprechenden Stelle leicht irritiert (gereizt), sodass das Immunsystem an der entsprechenden Stelle angeregt wird.

Schöllkraut

Schöllkraut (auch als Warzenkraut bekannt) ist ein altes und sehr bekanntes Hausmittel gegen Warzen. Einfach mehrfach täglich die betroffene Stelle mit dem weißen Pflanzensaft des Stängels einreiben, bis die Warze weg ist.

Zitronensaft

Zitronensaft einfach mehrfach täglich auf die betroffene Stelle träufeln, bis die Warze verschwindet. Anscheinend ist die Wirkung auf das saure Milieu zurückzuführen, das den Warzen nicht bekommt.

Heilkreide bestreichen

Die betroffenen Stellen werden mehrfach täglich mit Heilkreide bestrichen, bis die Warze verschwunden ist.

Diverse Kräutermischungen mit Teebaumöl

einfach mehrfach täglich auf die betroffene Stelle träufeln, bis die Warze verschwindet.

Kolloidales Silber

Kolloidales Silber besteht aus sehr feinen Silber-Partikeln und wirkt gegen Viren, Pilzzellen und Bakterien. Es wurde bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zur Infektionsbekämpfung eingesetzt.

Auch gegen Warzen scheint kolloidales Silber zu helfen – einfach die betroffenen Stellen täglich bestreichen.

Thuja, als Tinktur

Thuja (auch Lebensbaum) wird in der Naturheilkunde schon seit langem als Mittel gegen Warzen verwendet. Die Tinktur kann man fertig kaufen oder selbst herstellen. Einige Zweige von der Thuye und eine Knoblauchzehe in einem Schraubglas mit Alkohol (z.B. Branntwein) eine Woche ziehen lassen und dann mehrmals am Tag auftupfen. Das so lange wiederholen bis die Warzen verschwunden sind.

Thuja Globoli

Heilpraktiker empfehlen häufig Thuja Globoli. Diese Streukügelchen werden eingenommen und helfen in sehr vielen Fällen. Zur Dosierung und benötigten Potenz fragen Sie bitte den Heilpraktiker Ihres Vertrauens.

Löwenzahn

Den weißen Saft aus dem Löwenzahn-Stängel mehrfach täglich auf die betroffene Stelle reiben, bis die Warze weg ist.

Übrigens: Alle Mittel, die dafür sorgen das Immunsystem zu stärken, erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die Warzen verschwinden.

Was man tunlichst nicht machen sollte

Immer wieder hört man von Leuten, die sich die Warzen selbst entfernen. Diese werden (z.B. mit der Zigarette) rausgebrannt, selbst rausgeschnitten oder abgekratzt. Das funktioniert auch in Ausnahmefällen.

Aber: Diese Vorgehensweisen sind schmerzhaft und können zur Naben-Bildung führen. Zudem kann sich die selbst zugefügte Wunde infizieren. Es ist auch recht wahrscheinlich, dass die so entfernte Warze wieder kommt und / oder sich durch die Blutung auf andere Hautpartien oder auch andere Personen überträgt.

Wenn einem die für Naturheilmittel nötige Geduld fehlt, sollte man auf also jeden Fall einen Arzt aufsuchen.